WM-Aktion 2014 als PDF zum Download

WM Aktion 2014

10%20Prozent WM Aktion 2014

Deutschland steht im Viertelfinale!

Weil wir so stolz auf unsere Jungs sind, winken Ihnen nun für jedes Tor unserer National-Elf sensationelle 10% Rabatt auf alle von Ihnen benötigten Lizenzen von unserem quisa® CRM.

Berechnungsbeispiel:

Angenommen Sie entscheiden sich für den Kauf von 10 Lizenzen für die quisa® CRM Basisfunktionen.
Eine Lizenz für den Administrator, sechs Lizenzen mit Sachbearbeiter-Berechtigungen und drei Einsteiger-Lizenzen
mit eingeschränktem Zugang.
Gehen wir davon aus, dass Deutschland im nächsten Spiel z.B. 4 Tore schießt.
Dadurch bekommen Sie 40% auf den Gesamtwert der Lizenzen.
Sie würden sich durch die Teilnahme an unserer Aktion dann im Falle des Berechnungsbeispiels
satte 1243,20€ gegenüber dem ursprünglichen Wert von 3108,00€ sparen.

Erfahren Sie mehr zu den Preisen & Lizenzen.

Wir freuen uns über eine große Teilnahme und ganz viele Tore, damit Sie profitieren.

Sollten Sie Fragen zur Teilnahme haben, rufen Sie uns gern an (+49(0)7531-5841640) oder schreiben uns eine E-Mail.

Public Viewing WM 2014

Public Viewing Public Viewing WM 2014

Public Viewing oder auch „Rudelgucken“ genannt, ist die wohl beliebteste Art und Weise, die Spiele der WM zu erleben.
Es führt Menschen zusammen.
Selbst Leute, die keine chronischen Fußball-Fans sind, finden sich dort und sind in Feierlaune. Die Union Berlin hat dieses Jahr eine besonders verrückte Idee.

Berlin hat sich vorgenommen, satte 750 Sofas von Fans aus Privathaushalten im Stadion an der alten Försterei zu platzieren.
Die rund 12.000 Fans sollen dann von dieser Grünfläche aus die WM gemeinsam erleben. Es ist natürlich kein Geheimnis, dass internationaler Sport wie Fußball oder auch die Formel1,
Zusammenhalt schafft, wo vorher nie einer war.

Das Positive an diesem ganzen Szenario:
Sie können dieses Event super nutzen, um eventuell neue berufliche Kontakte zu knüpfen – keine Visitenkarte und kein Stift zur Hand?

Kein Problem - wenn Sie immer Ihr Smartphone oder Tablet dabei haben.

Ob Berlin sein Ziel erreichen wird, könnten Sie dann allem Anschein nach HIER verfolgen.

 

 

quisa® talk

 quisa® talk

quisa® Vorschau

Mit von der Partie im nächsten Update wird der quisa® talk
sein. Dabei handelt es sich um eine Chatfunktion, mit der unkompliziert intern ohne Eingabe von CC, BCC etc. kommuniziert werden kann.
Die ganze interne Mailerei lenkt ab und raubt unnötig wertvolle Arbeitszeit.

Wer kennt es nicht? Mal schnell einem Kollegen nur KURZ etwas mitteilen. Aus dem KURZ werden jedoch schnell mehr als 2-5 Minuten, je nach Information.
quisa® talk löst die ewige Mailerei und bietet die Möglichkeit (Anmeldung im System vorausgesetzt), ohne viel Aufwand schnell Infos auszutauschen.
Diese Infos verschwinden auch nicht im Nirgendwo – nein – auch hier ist an eine Historie gedacht worden.

Vorteile von quisa® talk auf einen Blick:

      - Eindemmung der Emailflut
      - Social Media Anbindung
      - Zeitersparnis; kürzester Weg
      - Chaträume für Teams (für z.B.  gemeinsame Bearbeitung eines Projektes)

Mailen Sie noch oder Chatten Sie schon?

Arbeiten im Google Auto

 Arbeiten im Google Auto

Daimler-Chef Dieter Zetsche sprach sich vor knapp einem Jahr alles andere als positiv über das “Google Auto” aus. Es sähe einer Art Mondlandefähre ähnlich, so Zetsche. Sieht der aktuelle Prototyp auch aus wie eine Mischung aus Playmobil-Spielzeugauto und Smart, sind die vorstellbaren Möglichkeiten dennoch interessant.

Überlegen Sie: Sie sind auf dem Weg zu einem Kundentermin, brauchen nicht fahren, weil es Ihr Auto selbst tut und können sich stattdessen in aller Ruhe mit Ihrem quisa® CRM auf besagten Termin vorbereiten. Wenn das kein entspanntes Arbeiten ist …

Allem Anschein nach gibt es einige Kritiker, wenn es um das Auto von Google geht. Viele fragen sich sicherlich, wo das noch enden soll, wenn plötzlich die Autos von allein hin und herfahren. Wenn man es sich aber mal genau vor Augen hält:

Beim Flugzeug stellt den Autopiloten niemand in Frage. Ebenfalls bei Raketen und Satelliten wird die unbemannte Variante genutzt. Also warum nicht auch beim Auto?

Ein serienreifes Modell des “Google Driverless Car” wird dennoch nicht vor dem Jahre 2029 erwartet, es befindet sich aktuell noch im Frühstadium.  In amerikanischen Bundesstaaten wird es allerdings schon unter Erlaubnis eifrig als Testfahrzeug auf öffentlichen Straßen genutzt, in Deutschland sieht man bisher davon ab.

Betreut wird das Projekt zur Zeit von Sebastian Thrun, dem Vizepräsidenten von Google und außerdem Robotik-Spezialist bezüglich künstlicher Intelligenz.

 

Wir dürfen in jedem Fall gespannt sein, was in den nächsten Jahren bei Google noch passiert und bis dahin denken wir bitte alle daran:

Sicherheit geht vor

wenn das Handy klingelt: bitte die Freisprecheinrichtung nutzen

sollte keine vorhanden sein: bitte kurz rechts an dem Fahrbahnrand anhalten

sollte dies nicht möglich sein: einfach klingeln lassen und zurückrufen

Nichts ist so unersetzbar wie das eigene Leben.